32. Logistik Dialog eröffnet – Logistik wird zur Logistik der Daten 

_D3S5900_AusstellungMit 800 Teilnehmern und einem Rekord an Ausstellern ist der 32. Logistik Dialog der BVL Bundesvereinigung Logistik wieder ein voller Erfolg. Mehr als 50 Persönlichkeiten aus führenden internationalen und nationalen Unternehmen, Universitäten und auch Mitglieder der Bundesregierung sowie Hidden Champions stellen ihre Expertise unter das Leitthema „Disruptive Entwicklungen Kreative Antworten“.

Ein Herzstück des Kongresses ist die Fachausstellung „Alles Logistik“. 90 Partner präsentieren Lösungen wie auch Innovationen. Schwerpunkte sind E-Mobility und flexible Shuttle-Technologien für Smart Warehouse und Smart Factories. Sozialminister Alois Stöger und Roman Stiftner, Präsident der BVL Österreich eröffneten nach einem Rundgang durch die Fachausstellung den zweitägigen Kongress im Eventhotel Pyramide in Wien-Vösendorf. „Dem Logistiksektor ist es über die letzten Jahrzehnte durchaus erfolgreich gelungen, Prozesse zu optimieren und Strukturen zu vereinfachen, aber einen echten „Game Changer“ gab es dabei nicht. Das ist mit dem Einzug der Digitalisierung in die physikalische Welt der Logistik anders geworden. Disruptive Veränderungen von Technologien und Geschäftsprozessen sind die Folge – und erfordern ein Umdenken in den Unternehmen“, so Roman Stiftner in seiner Eröffnungsrede.

Logistik wird zur Logistik der Daten
_MG_6759_Podiumsdiskussion_1Informationstechnologie möglichst zweckmäßig in die Supply Chain zu integrieren, reicht nicht mehr aus. Digitalisierung, das Internet der Dinge und Big Data sind die Gestalter und Treiber von logistischen Prozessen. Damit wird die Logistik zu einer Logistik der Daten. Die BVL Österreich unterstützt Unternehmen durch die Evaluierung von Trends, der Erarbeitung von Lösungen und Handlungsempfehlungen. Aus den aktuellen Herausforderungen lassen sich  essentielle Trends wie eine intelligente und kooperative Vernetzung, der rasche Ausbau digitaler Infrastrukturen, Urbanisierung und demografischer Wandel sowie der zunehmende Einsatz autonomer, energieeffizienter Fahrzeuge ableiten.

Roman Stiftner: „Die BVL Österreich beschäftigt sich seit jeher mit den Parametern einer effizienten Logistik. Forschung, Technologie und Qualifikation sind die Grundpfeiler für digitale Kompetenz und die Basis für eine globale Wettbewerbsfähigkeit. Wir sehen die Digitalisierung als absolute Innovation – und obwohl herausfordernd – als Chance. Logistik ist durch die zunehmende Globalisierung, Vernetzung und ihren innovativen Technologien zur treibenden Kraft in den Unternehmen geworden, auch wenn sie nicht den Kerngeschäftsbereich bildet. Als Querschnittsfunktion ist die Logistik ein Hebel für sämtliche Wirtschaftsbereiche und Branchen.“

Permanenten Wandel nutzen
_D3S5748_Roman Stiftner_Alois StögerDen gesellschaftlichen Nutzen eines permanenten Wandels als Ziel in der Zukunft, hob Sozialminister Alois Stöger in seiner Rede hervor. „Die zunehmende digitale Vernetzung prägt sämtliche Lebensbereiche unserer Gesellschaft. Industrie 4.0 verändert unsere Arbeitswelt von der Produktion bis zum Konsum und nicht zuletzt die Logistik und den Transport. Dieser Wandel ist nicht aufzuhalten. Wir müssen die damit verbundenen Möglichkeiten der Effizienzsteigerungen in der Produktivität als Chance verstehen, industrielle Arbeitsplätze in Österreich und Europa zu halten. Gleichzeitig aber den damit verbundenen Herausforderungen für die sich verändernden Berufsbilder gemeinsam begegnen. Es wird auch in Zukunft keine leeren Fabrikshallen geben. Sehr wohl werden sich aber die Tätigkeiten und die Anforderungen an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ändern. Der Schlüssel liegt mehr denn je in der Qualifikation der Menschen.”

Enorme Potenziale durch IoT
_D3S5831_Karl Nowak_BoschDas Internet der Dinge bietet enorme Potenziale für Bosch. „Durch Vernetzung haben wir im Bereich der Logistik und entlang der Lieferkette die Chance, zum Treiber für Innovationen zu werden und unsere Effizienz zu steigern“, erklärte Prof. Dr. Karl Nowak, Vorsitzender der Geschäftsleitung des Zentralbereichs Einkauf und Logistik der Robert Bosch GmbH, in seiner Keynote. „Bosch optimiert auf Basis von Echtzeitdaten die gesamte Supply Chain und entwickelt darauf aufbauend neue Services. Zentraler Bestandteil unseres Service-Geschäfts ist die Bosch IoT Cloud.“ So hat Bosch beispielsweise den Sensor „TraQ“ entwickelt, der qualitätsrelevante Informationen in der gesamten Lieferkette erfasst und diese an die Cloud sendet. Die Messwerte werden von der Software-Anwendung in der Cloud mit den zulässigen Grenzwerten abgeglichen. Bei Überschreitung werden Lieferanten, Kunden und Dienstleister in Echtzeit informiert. Nowak ergänzt in diesem Zusammenhang: „Die Vernetzung wird aber nur dann erfolgreich sein, wenn es uns gelingt, alle Akteure in der Wertschöpfungskette einzubeziehen. Wir alle müssen aktiver Treiber dieser Veränderung sein.“

Der Mensch, der wichtigste Faktor in der Logistik
René de Koster, Professor of Logistics and Operations Management von der Erasmus University Rotterdam, erläuterte in seiner Keynote, wie wichtig der Mensch zur Erreichung der operativen Excellence in der Logistik bleiben wird – trotz Digitalisierung und Automatisierung. „Entscheidend für den Unternehmenserfolg wird es sein, für die jeweiligen Jobanforderungen die passenden Mitarbeiter mit den entsprechenden Qualifikation aber auch den richtigen Verhaltensweisen zu finden“, erklärte de Koster. Dazu präsentierte er aktuelle Studien und Beispiele aus der Operations Management-Forschung.

Renaissance der Wettbewerbsfähigkeit
Brigitte Ederer, ÖBB-Holding, Frank Hensel, REWE International, Franz Hofer, Ovotherm International Handel, Klaus Sickinger, SAP Österreich, Wolfgang Skrabitz, KNAPP Industry Solutions, und Wolfgang Stölzle, Universität St. Gallen, widmeten sich in ihren Keynotes und in der anschließenden Podiumsdiskussion der Frage, ob global disruptive Strömungen eine Renaissance der österreichischen sowie europäischen Wettbewerbsfähig-keit in Gang setzen können.

Nachhaltigkeitspreises Logistik 2016
Nach zahlreichen Best-Practice-Beispielen in den Parallel- und Fachsequenzen heißt es am späteren Nachmittag Bühne frei für den Gewinner des 5. Nachhaltigkeitspreises Logistik 2016. Neben Erfahrungsaustausch und Pflege von Businesskontakten kommt aber auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Die Happy Hours sind Auftakt für die Networknight, die mit Bar und Live-Musik punktet. Für Überraschungen wird „H A R R Y the hidden cartoonist“ sorgen. James Bond 007, der Inbegriff kreativer Antworten bei disruptiven Entwicklungen, steht im Fokus des exklusiven Show-Act des „Venus (Bond) Sündikat“

Zweiter Kongresstag mit 17 Persönlichkeiten
Interessant und spannend bleibt es am zweiten Kongresstag. Insgesamt 17 Experten informieren über den komplexen Datenwettbewerb in automatisierten Supply Chains und über Kreativität, Disruption und Perfektion im sicherheitsorientierten Pharmawesen.

Who is Who der Transportwirtschaft und Infrastruktur am Podium
Kreative Antworten von Transport und Infrastruktur auf den langfristig immens herausfordernden Digitalisierungsschub vermitteln und diskutieren Friedrich Lehr, Wiener Hafen, Günther Ofner, Flughafen Wien, Klaus Schierhackl, ASFINAG, Ferdinand Schmidt, Rail Cargo Group, und Peter Umundum, Österreichische Post. Patrick Karl, Geschäftsleiter Plan.Net Austria, bereichert diese Runde durch einen Insiderblick hinter die Kulissen der Megatrends in der digitalen Welt.

 Sportliches Extra – Fußballteam auf Erfolgskurs
Wolfgang Gramann, ÖFB Österreichischer Fußball-Bund und Martin Pechatschek, Austrian Sportstravel Management, erläutern den Erfolgskurs der österreichischen Fußballnationalmannschaft und skizzieren logistische Aspekte. – Ein Out-of-the-Box Highlight NICHT nur für Fußball-Fans!

 

Ihre Ansprechpartner für Rückfragen:

DI Roman Stiftner, Präsident BVL Bundesvereinigung Logistik Österreich
Seitenhafenstraße 15, 1020 Wien
Tel: +43 1 615 70 55 0, Mail: r.stiftner@bvl.at, www.bvl.at

Wolfgang Kubesch, Geschäftsführer BVL Bundesvereinigung Logistik Österreich
Seitenhafenstraße 15, 1020 Wien
Tel: +43 1 615 70 55 0, Mail: w.kubesch@bvl.at; www.bvl.at

 Pressekontakt:
Sabine Lukas | PR und Marketing Agentur
Tel.: +43 664 1593 494, Mail: sabine.lukas@lukas-pr.com, www.lukas-pr.com

 

Über die BVL Bundesvereinigung Logistik Österreich
Die BVL Bundesvereinigung Logistik Österreich ist seit über 35 Jahren das Kompetenznetzwerk der Branche. Unabhängigkeit plus Internationalität, insbesondere mit der Europatangente direkt nach Brüssel, bilden die Markenzeichen von Beginn an. Schon rund 800 Mitglieder profitieren von den vielseitigen Möglichkeiten der größten Plattform dieses wachsenden Sektors.

Persönlichkeiten aus Dienstleistung, Handel, Industrie, Interessensvertretung, Öffentlichkeit, Praxis samt Wissenschaft tauschen kontinuierlich Gedanken aus. Des Weiteren liegen der Informationsfluss sowie die Bewusstseinsschaffung für Notwendigkeiten im Fokus. Zahlreiche Vorteile sichern wichtige Optionen auf attraktive Vergünstigungen durch die zielorientierte Mitgliedschaft.

Die Veranstaltungsformate, unter anderem Logistik Dialog, Logistik Tag, Special Day, State Of The Art außerdem Logistik Akademie sind die Treffpunkte der Community. Inhaltliche Aktivitäten werden ehrenamtlich von Competence Centers getragen. Darüber hinaus bieten die Regional Büros primär lokale Kooperationen an.