Bei der Dresden Informatik GmbH geht es um Prozesstransparenz und Beweisführung in Produktion und Logistik mit di:ALog intrack.

Sofortige Auskunft über den Verbleib jeder Warenbewegung, exakte Nachvollziehbarkeit der gesamten logistischen Kette und Kostenreduktionen sind wesentliche Eigenschaften von di:ALog intrack.

di:ALog intrack besteht aus stationärer Software (Leitstand) und aus mobiler Datenerfassungstechnik. Diese kann sowohl auf einem Server der Dresden Informatik als auch auf dem Server des Kunden betrieben werden. Typische Einsatzfälle sind die Erfassung, Verwaltung sowie Quittierung innerbetrieblicher Transportaufträge oder der interne Postdienst.

Alle Daten stehen in Echtzeit am Leitstand zur Verfügung. Die Definition des jeweiligen Transportgutes erfolgt i.d.R. durch die Scannung eines Codes, der entweder bereits vorhanden ist oder mit di:ALog intrack generiert wird. Mit di:ALog intrack können beliebig viele Bewegungen erfasst werden. Bei temporärem Ausfall der Datenfunkverbindung, kann mit den mobilen Geräten dennoch weitergearbeitet werden. Ein Avisierungstool minimiert erfolglose Warenübergaben und jedem Transportauftrag können Attribute wie Express oder Gefahrgut zugeordnet werden.

Zur exakten Beweissicherung können bis zu 5 Fotos pro Bewegung mit der mobilen Datenerfassungstechnik angefertigt und der jeweiligen Sendung zugeordnet werden. Darüber hinaus kann der Empfänger die Entgegennahme auf dem MDE durch Unterschrift quittieren.

Durch das sehr leistungsfähige Recherche- und Auswertungstool werden alle logistischen Prozesse transparent und können exakt abgerechnet werden. Leistungsreserven werden sichtbar. Spezielle Auswertungen wie zum Beispiel zu avisierten, überfälligen und noch nicht realisierten Zustellungen helfen im täglichen Betrieb die Arbeit zu verbessern. Durch di:ALog intrack wird der Einsatz von Saison- oder Hilfskräften ermöglicht sowie durch Schnittstellen redundante Datenerfassungen abgeschafft.

Die Software ist sehr einfach und intuitiv bedienbar. Der Aufwand zur Softwareeinführung von di:ALog intrack ist gering. Außerdem sind fast keine Stammdaten erforderlich. Erfolgt der Datentransfer von bzw. zu den mobilen Geräten nicht über internes WLAN, sondern mittels UMTS und nutzt der Anwender die Software auf dem Server der Dresden Informatik GmbH, so entstehen für ihn keine Installations- und Konfigurationsaufwendungen.

Mehr Informationen unter: www.dresden-informatik.de

Halle 8 / Stand F80