Interview mit Christian Zbylut, Mitglied des GEFCO Management Board, Geschäftsführer GEFCO Deutschland

Bis Ende Oktober verlief die Entwicklung der GEFCO-Gruppe besonders in Osteuropa und Russland sehr positiv, danach  waren besonders in der Autobranche krisenbedingte Produktionsrückgänge zu spüren. Trotz dieser Verlangsamung beträgt  das Wachstumsplus im Vergleich zu 2007 zwischen 30 und 40 Prozent und wir gehen davon aus, dass es auch im Jahr 2009 noch Wachstum geben wird. Die Gruppe konnte viele neue Projekte gewinnen, besonders in der Industrie, da etliche Unternehmen – darunter auch welche in der Automobilindustrie – in Russland starten.

Wir rechnen mit einem Wachstum von 10 Prozent im Vergleich zu 2008, unsere Entwicklungsmöglichkeiten liegen verstärkt im Baltikum und in der Ukraine. Für 2009 planen wir nicht nur ein neues Lager mit etwa 12.000 m2 in Bukarest, sondern auch die Eröffnung eines neuen Auto-Compounds in Russland. Zudem möchten wir unsere Aktivitäten an den Schwarzmeerhäfen ausbauen, da wir davon ausgehen,  dass insbesondere die Automobilindustrie
den Export nach Asien über diese Häfen abwickeln wird. Natürlich sehen auch wir ein schwaches erstes Quartal voraus, da die Industrie noch abwartet, was aber auch an der aktuellen Kreditsituation liegt – danach gibt es hoffentlich Licht am Ende des Tunnels. 

Zum Glück ist GEFCO in einer guten finanziellen Situation, da wir nur organisch gewachsen sind, haben wir keine Schulden und sind somit stark genug, um die Krise zu überstehen und sogar eventuell sich bietende Gelegenheiten zu ergreifen. Zu Weihnachten wünsche ich mir nur eines: gute Erholung.

Quelle: Logistik Express Online-Journal – Nr.4