Dipl.-Ing. Axel Dick MSc, Business Development, Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH

Trotz der Krise konnten wir 2009 aller Wahrscheinlichkeit nach insgesamt ein deutliches Plus verzeichnen, insbesondere im Bereich Zertifizierung Integrierter Managementsysteme (IMS) sowie auf internationalem Gebiet. Bei den Trainings mussten wir ein leichtes Minus hinnehmen, wobei die Buchungslage sich gegen Jahresende wieder gebessert hat, insgesamt bewegen wir uns unter 10 Prozent Minus. Einige Unternehmen nutzten die Krise zur Aus- und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter, einen gewissen Beitrag hierzu leistete auch die Bildungskarenz plus, insgesamt erfüllten sich die damit verknüpften Erwartungen aufgrund der undurchsichtigen Förderungsbedingungen jedoch leider nicht.

Eines unserer Highlights war das 15. Forum, bei dem wir die Wertediskussion angestoßen haben, die wir beim 16. Forum am 11. März 2010 in Salzburg weiterführen werden. Die Quality Austria veranstaltete im vergangenen Jahr 24 Events mit etwa 4.500 Besuchern. Unseren 5. Geburtstag haben wir genutzt, unsere eigene Entwicklung kritisch zu analysieren und in Kombination mit einer Kundenumfrage unsere Strategie zu optimieren und unser Angebot noch zu verbessern.

Für 2010 bin ich vorsichtig optimistisch, wenngleich manche Branchen noch keine Erholung verspüren. Aktuell läuft noch bis 12. Februar die Einreichfrist für den Staatspreis Unternehmensqualität 2010, ich bin davon überzeugt, dass es unter Österreichs KMU noch einige „hidden champions“ gibt, die sich zu ihrem eigenen Vorteil nachhaltig mit Excellence auseinandersetzen sollten. Ab nächstem Jahr kommt auch das soeben startende neue EFQM-Modell in Schulungen zum Einsatz, an dessen Entwicklung Österreich entscheidend mitgearbeitet hat. Für die Zukunft planen wir auch eine intensive Bearbeitung der levantinischen Region und Serbiens, die Internationalisierung der Quality Austria Richtung SO-Europa und Nordafrika schreitet voran.

Ich bin froh, wenn es privat und beruflich weitergeht wie bisher, deshalb habe ich keinen besonderen Wunsch ans Christkind.

Das Interview führte Angelika Thaler