Ing. Christian Skaret, Präsident der BVL und Geschäftsführer der ECONSULT Betriebsberatungs-ges.m.b.H. 

Für die BVL war 2008 ein Jahr der Konsolidierung und Neuausrichtung, seit unserer Generalversammlung im Oktober gibt es ein aktionsstarkes, williges Team, das auch bereit für die schwierigen Aufgaben der Zukunft ist. Ich erwarte im Jahr 2009 eine deutliche Marktbereinigung bei Logistikdienstleistern, besonders jene mit zu geringer Eigenkapitaldecke werden in Schwierigkeiten kommen. Die Logistikbranche ist geradezu paralysiert durch die rezessive Wirtschaftsentwicklung, der Wirtschaftskörper war auf diese Krise nicht vorbereitet. Nun gilt es, Methoden der Redimensionierung gemäß der Substratrückgänge zu finden und anzuwenden. 

Unsere Wirtschaft lebt von Expansion, aber wir haben keine Erfahrung mit solchen Dimensionen an Rückgängen, die es viel schwieriger machen, erfolgreich zu agieren. Die Supply-Chain muss lernen, dass aktuelle Systeme mit den aktuellen Kosten bei rückläufigen Substraten nicht finanzierbar sind und sie daher ihren Level of Service zurückschrauben muss. Wie es aussieht, werden 2009 zwischen 30 und 40.000 Logistiker freigesetzt werden, angefangen bei Fahrern bis hin zu Kommissionierern.

Wichtig ist, dass die Politik Maßnahmen setzt, damit diese Menschen die Zeit für geförderte Weiterbildung nutzen können um dann, wenn die Krise ausgestanden ist, als noch qualifiziertere Arbeitskräfte zur Verfügung zu stehen. Dazu möchte auch die BVL mit erweitertem Kursprogramm ihren Teil beitragen. Neu wird im Jahr 2009 zudem der Webauftritt der BVL, es wird etwa 50 Veranstaltungen geben, das Highlight ist aber ohne Zweifel der 25. Logistikdialog, für den wir schon überdurchschnittlich viele Anmeldungen erhalten haben. Zu Weihnachten wünsche ich mir nur ein paar geruhsame Tage, Zeit, um sich selbst zu finden.

Quelle: Logistik Express Online-Journal – Nr.4