Interview mit Michael Homola, Pressesprecher, Österreichische Post AG
 
Im vergangenen Jahr haben wir im kleinen Rahmen Akquisitionen fortgeführt, beispielsweise durch die Übernahme der Firmen Scanpoint und trans-o-flex. Neu in unseren Konzern integriert haben wir zudem die Unternehmen 24VIP Logistics Services d.o.o. in Bosnien und Herzegowina, den Prospektverteiler Cont Media in Ungarn sowie den belgischen Pharmalogistiker HSH Holding B.V.B.A. 

Wichtig war auch die Integration der im Jahr 2007 gekauften Firmen, denn der Zukauf alleine reicht nicht aus, man muss auch das Know-how überleiten können. Bei einem EBIT, das dem Vorjahr entspricht, rechnen wir mit etwa 5 Prozent Umsatzplus für 2008 und höherer Basisdividende. Eines der diesjährigen Highlights war mit Sicherheit unser Sponsoring bei der Fußball-EM, ein negativer Höhepunkt hingegen war im August, als es vermehrt zu Überfällen auf die Briefträger gekommen ist. Als Konsequenz daraus werden Geldbeträge jetzt nur noch über Sonderboten zugestellt. 

Im November hat der Aufsichtsrat endlich beschlossen, aufgrund der Liberalisierung 2011 zu handeln. So, wie die Post jetzt aufgestellt ist, ist sie nämlich ab da nicht überlebensfähig. Für uns gilt es, dann zu wachsen, wenn es sinnvoll ist und nebenbei die defizitären Filialen durch die Ausweitung der Postpartner zu ersetzen. Der Anteil der fremdbetriebenen Filialen wird ansteigen, es wird auch neue Vergütungsmodelle geben. Im Jahr 2009 wird es bei der Post jedenfalls zu keinen betriebsbedingten Kündigungen kommen, das steht fest. Es wird ein neues  Postgesetz mit neuer Universaldienstverordnung geben, da es ab 2011 keinen reservierten Bereich mehr geben wird, müssen wettbewerbsfaire Bedingungen geschaffen werden. Leider gibt es auch in anderen Ländern kaum vernünftige Modelle zur Finanzierung des Universaldienstes mit fairem Wettbewerb, ohne dass sich jemand nur die Rosinen herauspickt. Eines unserer weiteren Ziele ist, in den nächsten drei bis fünf Jahren trans-o-flex in Südosteuropa erfolgreich aufzubauen.

Quelle: Logistik Express Online-Journal – Nr.4