Die neu entwickelte Verpackungsmaschine unterstützt die Packtätigkeit bei Verwendung von Standard Papiertüten.

Der Packmitarbeiter wird durch die Bereitstellung der Tüte, die automatische Adressetikettierung und das automatische Öffnen der Tüte, entlastet. Der Mitarbeiter wird beim Packvorgang in Papiertüten zusätzlich durch die ergonomische Bereitstellung der Tüte und die Möglichkeit einer mitarbeiterindividuellen Arbeitshöhe unterstützt. Abschluss des Packvorgangs ist das Verschließen der Tüte durch den Mitarbeiter. Während des Schließvorgangs, der Tüte, wird auch eine optimale zusätzliche Reduzierung des Tütenvolumens erreicht. Die Maschine verarbeitet individuelle Tütengrößen, Markentüten und verschiedene Papierqualitäten.

Die Bereitstellung der Ware kann über Kommissionierwagen, Behältersysteme, Taschensysteme oder Sortiersysteme erfolgen. Der Arbeitsplatz kann individuell gestaltet werden z.B. mit Regalen für Werbung und Beigaben. Für das Aufbringen der Adressen stehen Ink-Jet-System, Etikettendrucker in automatischer oder manueller Ausführung als Modul bereit. Der Versand mit Papiertüten ist eine umweltfreundliche Alternative zur Folienverpackung führt zu einer Reduzierung des Verpackungsvolumens.

Automatisches Einspenden der Versandumschläge über den Reibanleger. Anschließend wird das Adressetikett automatisch erstellt und auf den Umschlag appliziert. Über den speziellen Öffnungsmechanismus wird der Umschlag geöffnet und die Versandware kann vom Bediener /-in bequem in den Umschlag eingelegt und verschlossen werden. Durch den semiautomatischen Verpackungsprozess kann der Ablauf wesentlich effektiver und rationeller gestaltet werden. Die kompakte Einheit kann in die Arbeitsprozesse der Versandlogistik einfach integriert werden oder als Einzelmaschine arbeiten. Die technische Leistung der Maschine liegt bei 400 Tüten/h. Die Leistung des Mitarbeiters liegt deutlich über den von manuellen Tütenverpackungs-Arbeitsplätzen.

Der Reibanleger JoKer vereinzelt den Umschlag prozesssicher und spendet diesen in die Teilung des Stollenbandes ein. Auf dem Stollenband wird dann mit dem Print&Apply Etikettiersystem das Adressetikett gedruckt und auf dem Umschlag appliziert. Nach dem Etikettieren taktet das Stollenband in die nächste Position. Dort wird über die spezielle pneumatische Öffnungsstation der Umschlag geöffnet und für die Beladung durch den Operator bereitgestellt. Nach Beladen des Umschlages wird dieser manuell verschlossen und auf das Weitertransportband übergeben.

Mehr Informationen unter: www.krausmb.de

Eingang Ost / Stand ES50