Investor Center Ostbrandenburg GmbH

Frankfurt (Oder) bildet mit seinem polnischen Nachbarn S?ubice eine Doppelstadt in der deutschen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Die geografische Lage im deutsche-polnischen Grenzraum macht die Stadt dabei nicht nur zum Oberzentrum für Ostbrandenburg, sondern auch bedeutend für den angrenzenden polnischen Verflechtungsraum. Als Bildungsstandort finden sich in der Oderstadt Leuchttürme der Wissenschaft wie das Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) sowie die Europa-Universität Viadrina. Über die direkte Lage am Ost-West-Transport-Korridor North Sea-Baltic des TEN-T-Netzes hat die Region eine herausragende internationale Verkehrsanbindung. Sofort verfügbare Industrie- u. Gewerbeflächen, qualifiziertes Personal und eine attraktive Förderkulisse konnten bereits Unternehmen aus aller Welt überzeugen, in Frankfurt (Oder) zu investieren. Die Nähe zur deutschen Hauptstadt Berlin und dem künftigen Flughafen Berlin Brandenburg (BER) bindet die Oderstadt optimal an den nationalen und internationalen Flugverkehr an.
Im Rahmen einer zukunftsorientierten Ansiedlungsstra¬tegie hat Frankfurt (Oder) entlang dieser Verkehrsachsen seine Gewerbegebiete entwickelt. Das Güterverkehrszentrum Frankfurt (Oder) ist über seine Teilstandorte an der Autobahn und dem Terminal für Kombinierten Verkehr in das internatio¬nale Straßen- und Schienennetz eingebunden. Erst vor kurzem hat die Stadt auf einer Fläche von 440.000 m? in unmittelbarer Nähe zur Autobahn A12 ein neues Industriegebiet für großflächige Ansiedlungen ausgewiesen. Der in der Region übliche Quadratmeterpreis von 20 Euro für erschlossene Gewerbeflächen ist im bundesweiten Vergleich sehr gering.

Beflügelt auch von den Entwicklungen des Berliner Arbeits- und Grund¬stücksmarkts sind die regionalen Wirtschaftsförderer vorbereitet, um diese Flächen einer entsprechenden Nutzung zuzuführen: „Was Unternehmen für eine schnelle und erfolgreiche Ansiedlung brauchen haben wir vorbereitet!“, so Christopher Nüßlein, Geschäftsführer der stadteigenen Wirtschaftsfördergesellschaft Investor Center Ostbrandenburg (ICOB) GmbH. Dabei punktet die Oderstadt nicht nur mit baureifen Großflächen, sondern auch mit einer leistungsfähigen Infrastruktur und einem Arbeitskräftepotential für Großansiedlungen, von dem in anderen Bundesländern nur geträumt werden kann. Aktuell beträgt die Arbeitslosenquoten in Frankfurt (Oder) rund 7,6 Prozent. Auch aus den benachbarten polnischen Landkreisen pendeln täglich tausende Polen über die Grenze, um in den Gewerbegebieten von Berlin und Brandenburg zu arbeiten. Besonders erwähnenswert ist in logistischer Hinsicht auch das Terminal für Kombinierten Verkehr in Frankfurt (Oder). Hier werden wöchentlich über 36 Ganzzüge von und nach Hamburg, Bremerhaven, Rotterdam, Duisburg oder Antwerpen abgefertigt. Der Containerumschlag hat sich zwischen 2016 und 2017 auf rund 115.000 Standardcontainer (TEU) verdoppelt. Und so werden auch Nüßlein und sein Team nicht müde die Vorteile der kreisfrei¬en Stadt an der deutsch-polnischen Grenze in alle Welt zu kommunizieren: „Wir sind bereit unsere Potentiale zu nutzen und Ihnen auf der LogiMAT 2019 vorzustellen!“.

Mehr Informationen unter: www.icob.de

Halle 2 / Stand C32 

Firmenverzeichnis: Firmensuche