GMR Safety ist ein führender Hersteller von Radrückhaltesystemen für die Sicherheit von Verladestellen von großen Unternehmen weltweit.

Der Anspruch des Unternehmens ist es, seinen Kunden innovative, einfache und zuverlässige Sicherheitslösungen zu bieten. Seit 1996 entwickelt und produziert GMR Safety mit dem Powerchock ein einzigartiges Radrückhaltesystem mit einem patentierten Konzept, das Laderampen weltweit effektiv sichert. Es hilft zuverlässig, das sicherheitskritische Wegrollen von Lastkraftwagen von der Verladerampe zu vermeiden und schützt dadurch die Mitarbeiter, die darauf arbeiten. Alle Powerchock-Produkte sind einfach zu bedienen, wartungsarm und werden durch einen kompetenten und lokalen Installations-Service unterstützt. Das in Montréal gegründete Unternehmen ist weltweiter Marktführer für Radrückhaltesysteme, hat mit seiner Marktpräsenz in Europa seit fünf Jahren jährliche Wachstumsraten von über 40 Prozent und beliefert über 30 Länder.

Das kanadische Unternehmen GMR Safety, Spezialist für zuverlässige Radrückhaltesysteme, präsentiert auf der LogiMAT seinen neuen hybriden Chock. Das innovative Produkt vereint alle Eigenschaften der bekannten Powerchock-Familie in einem neuen, zweistufigen Chock. Das treppenartige Stufendesign ermöglicht die Absicherung einer großen Bandbreite an Fahrzeugtypen unter Verwendung von nur einem Chock pro Rampe. Insbesondere in Zeiten, in denen coronabedingt Endkundenlieferungen auf der letzten Meile stark zugenommen haben, werden Mitarbeitende durch den neuen hybriden Chock dauerhaft vor Arbeitsrisiken an der Rampe geschützt.

Der hybride Chock wurde auf Basis des bewährten Powerchock-Prinzips weiterentwickelt: Der Radkeil besteht aus einem 27 cm hohen Teil für Kleintransporter und einem 40 cm hohen Teil für LKWs. Ein Sensorsystem identifiziert den Typ des angedockten Fahrzeugs und bestimmt, welcher Teil des Radkeils positioniert werden muss. Der Hybridkeil kann somit – allein und an einem einzigen Tor – eine große Bandbreite an Fahrzeugtypen wirksam sichern, von Sattelanhängern bis hin zu Lieferwagen. Das Konzept ist in Nordamerika und Europa geschützt und basiert auf dem Powerchock-Prinizip, das ebenfalls durch etwa 20 Patente weltweit geschützt ist. Der hybride Keil hat, wie alle anderen Powerchock-Systeme, eine hohe Rückhaltekraft von 25 Tonnen.

GMR Safety hat für seine Powerchocks ein Verfahren entwickelt, welches physikalischen Prinzipien folgt: Ein gezahnter Radkeil wird durch das Eigengewicht des auf ihn aufrollenden Fahrzeugs fest in eine geriffelte, fixierte Bodenplatte gepresst und verhakt sich dort. Dadurch hindert der Keil das Fahrzeug am Wegrollen oder vorzeitigen Losfahren. Gleichzeitig signalisieren audiovisuelle Kommunikationssignale und Alarme in und außerhalb der Halle, ob ein Fahrzeug abfahrbereit ist. Die Information erhalten sie mittels mehrfach angebrachter Sensoren. Rampe und Tor können nur bedient werden, solange das Radrückhaltesystem festsitzt. 

Alle Powerchock-Modelle sind aus robustem Stahl, wartungsarm und durch eine auf dem Markt einzigartige 5-Jahres-Garantie abgedeckt. Für die Wechselbrücken in Europa wurde speziell der Powerchock 9 entwickelt: Er verhindert bei geöffnetem Tor und laufenden Ladevorgängen die Fahrt des Trägerfahrzeugs unter die Wechselbrücken. Zudem kann er die Reifen der Trägerfahrzeuge gegen eine vorzeitige Abfahrt sichern. Aber unterschiedliche Fahrzeugtypen, Zeitdruck und Personalmangel sowie die oft schwierige Kommunikation zwischen internationalen Fahrern und Logistikmitarbeitern machen die Situation an der Laderampe immer herausfordernder. In der BRD fanden 2020 über 9 Prozent aller auch teilweise tödlichen Unfälle an der Laderampe statt.

Mehr Informationen unter: www.gmrsafety.com

Halle 9 / Stand C19