Im Jahr 1999 von ehemaligen Mitarbeitern der SAP gegründet bietet das in Ludwigshafen am Rhein ansässige SAP Beratungshaus passgenaue Konzepte und Lösungen zur Optimierung und Digitalisierung der Supply Chain.

Als SAP Silver Partner und ausgezeichnet mit der SAP Recognized Expertise in Supply Chain Management liegt der Fokus unter anderem auf den Lösungen SAP EWM, SAP MFS, SAP Stockroom Management, SAP TM sowie SAP S/4HANA. Die End-to-End Services reichen von der Strategie- und Prozessberatung über die Entwicklung, Integration und Implementierung der Lösungen bis hin zum Betrieb und Support.

Mit der nahenden Frist für das Ende von SAP WM gibt es mit SAP EWM und Stock Room Management künftig zwei Wege der Lagerverwaltung und -steuerung mit SAP-Lösungen. Die SAP-Logistik-Experten von LogiPlus Consulting zeigen auf der LogiMAT 2022, wann welches System am besten geeignet ist und wie der Umstieg im abgesteckten Zeit- und Kostenrahmen gelingt.

Viele Unternehmen sehen sich aktuell mit einem Generationswechsel in ihrer Lagerverwaltung konfrontiert. Mit der Abkündigung von SAP Warehouse Management (SAP WM) als Teil des auslaufenden SAP ERP 6.0 endet 2027 auch die Wartung für das Lagerverwaltungsmodul beziehungsweise kann danach nur noch bis maximal Ende 2030 verlängert werden. Firmen, die bereits auf SAP S/4HANA migriert sind, können übergangsweise SAP WM gar nur bis 2025 im S/4HANA Kern nutzen. Die Nutzer stehen deshalb vor der Entscheidung, welche Lagerverwaltungslösung sie zukünftig einsetzen wollen.

Mit SAP EWM oder SAP Stock Room Management bietet SAP künftig zwei Optionen der Lagerverwaltung und -steuerung. Welchen Leistungsumfang bieten die beiden Systeme im Standard? Reicht der designierte SAP WM-Nachfolger SAP Stock Room Management aus, um die in SAP WM abgebildeten Prozesse und Funktionen abbilden zu können, oder ist die Einführung von SAP EWM strategisch sinnvoller? Kann bei unterschiedlichen Lagern auch eine Hybrid-Lösung wirtschaftlich sein? Neben der reinen Systemauswahl ist eine klar strukturierte Roadmap für eine erfolgreiche Migration notwendig. Deshalb sollten Unternehmen wissen, welche Möglichkeiten der Migration es gibt, was es bei der planerischen und technischen Durchführung zu beachten gilt und welchen Zeitrahmen und welches Budget sie für die Migration einplanen müssen. „Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, die Lager- und Logistik-IT für die Zukunft aufzustellen. Wir laden interessierte Unternehmen auf unseren Stand auf der LogiMAT 2022 ein, die Erarbeitung ihrer individuellen Migrations-Roadmap zu starten. Dabei zeigen wir, wie die maßgeschneiderte Migration von SAP WM gelingt und welches die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind“, erklärt Thilo Matheis, Gründer von LogiPlus und SAP EWM Vorreiter.

Mit Spannung und Vorfreude erwartet auch Christian Speck, Leiter Marketing bei LogiPlus die wichtigste Branchenmesse: „Nach über zwei Jahren überwiegend digitaler Kommunikation, freuen wir uns auf viele interessante Gespräche auf der LogiMAT 2022 in Stuttgart. Unsere Berater vor Ort bringen umfassende Erfahrungen aus zahlreichen SAP WM Migrationsprojekten mit und werden gerne im individuellen Gespräch mit Interessenten die Möglichkeiten für ihre Prozessanforderungen diskutieren.“

Mehr Informationen unter: www.logiplus.de

Halle 8 / Stand C49