Die SimPlan AG wurde 1992 gegründet und ist heute der führende Dienstleister für die Simulation betrieblicher Abläufe. SimPlan bietet umfassende Simulationsleistungen für Produktion und Logistik.

Branchenübergreifend vertrauen Kunden auf die Leistungen der „Simulanten”, darunter beispielsweise Unternehmen aus den Bereichen Automobilindustrie, Handel und Maschinenbau. Von der unabhängigen Beratung zur Auswahl der richtigen Simulationssoftware und der IT-technischen Integration bis hin zur fachgerechten Umsetzung von Simulationsprojekten – SimPlan bietet Anwendern ein Full-Service-Paket.

Zum Einsatz kommen modernste Simulationstechnologien, allen voran Augmented- und Virtual-Reality-Lösungen. Der Hauptsitz der AG ist Hanau. Heute gehören die Töchter SimPlan Integrations und SimPlan Systems sowie Niederlassungen in Braunschweig, Bremen, Dresden, Holzgerlingen, München und Regensburg zur Unternehmensgruppe. Internationale Märkte deckt der Simulationsdienstleister mit einer Niederlassung in Österreich und einer weiteren in China ab. Insgesamt beschäftigt die SimPlan AG weltweit 130 Mitarbeiter.

Die nun seit 30 Jahren bestehende SimPlan-Gruppe präsentiert auf der LogiMAT 2022 in Stuttgart die neuesten Trends aus den Bereichen Simulation und Emulation. Mit der Wertstromanalyse-App SIMVSM werden Wertströme zeitgemäß auf mobilen Endgeräten erfasst und bearbeitet. Ab dem nächsten Frühjahr kommt ein umfassendes Cloud-Angebot dazu. Anwender der App können künftig ihre digital erfassten Wertströme in der Cloud simulieren lassen. Termintreue, Prozessauslastungen, Engpassanalyse, Durchsätze, Lagerfüllstände und Durchlaufzeiten werden anschaulich im zeitlichen Verlauf visualisiert. Die Möglichkeit unterschiedliche Szenarien anzulegen und die Ergebnisse direkt gegenüberzustellen, erleichtert die Bewertung der unterschiedlichen Wertstromvarianten.

Mit der App SimQueue erweitert SimPlan das Angebot an einfach zu bedienenden Analysetools. SimQueue erlaubt es, in Sekunden die erforderlichen Puffergrößen für verkettete Linien zu bestimmen. Eine Weitergabe der Daten an Simulationsmodelle zur vertieften Analyse erfolgt auf Knopfdruck.
Auch im Bereich Supply Chain Simulation stellt SimPlan neueste Features des Tools anyLogistix der AnyLogic Gruppe vor. Die Betrachtung der CO2-Kostendaten erweitert die Funktionen zur Analyse des CO2 -Fußabdrucks einer Lieferkette. Von Verbesserungen des Import-/Export-Prozesses über ein neues Hilfesystem bis hin zu Verbesserungen der Benutzeroberfläche kann man sich auf dem Messestand der SimPlan Gruppe in Halle 8 am Stand B04 alle Neuerungen ansehen.

Gezeigt wird in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Anwendungsbeispielen aus verschiedenen Branchen und Industrien. So präsentiert SimPlan am Beispiel des Logistikzentrums der Firma Geberit in Pfullendorf Nutzen und Aufwand eines „Digitalen Zwillings“, und zeigt am Beispiel des Endkunden Häcker Küchen GmbH & Co KG wie unter Zuhilfenahme eines Simulationsmodelles ein neues Produktions- und Logistikzentrum auf einer Nutzfläche von 110.000 Quadratmetern ohne Verzögerungen in nur 15 Monaten realisiert werden kann. Mit dem auf Emulate3D aufgebauten Layouter, der für den Fördertechnikanbieter Interroll AG entstanden ist, können Fördertechnik und Sortiersysteme individuell zusammengestellt, kalkuliert und die Auswahl sowohl in 3D als auch mit Virtual Reality Technologie dargestellt werden.

Ebenfalls darf man gespannt sein auf das neueste Release von Emulate3D, einer Software aus dem Hause Rockwell Automation. Die Digital-Twin-Software für Simulation und Emulation wurde um zahlreiche Funktionen erweitert. So steht den Anwendern nun z. B. ein neues Kommunikationsmodul für High Level Emulation oder ein komplett neuer Pallettierbaustein zur Verfügung. Eine neue Grafik Engine für fotorealistisches Rendering bringt die neue Version ebenfalls mit.

Mehr Informationen unter: www.simplan.de

Halle 8 / Stand B04