Die WALTHER Faltsysteme GmbH mit Sitz am Niederrhein steht für maßgeschneiderte Mehrweg-Transportverpackungen aller Größenordnungen aus einer Hand. Als Pionier im Bereich faltbare Mehrweg-Kunststoffbehälter entwickelte Firmengründer Rolf F. Walther vor über 40 Jahren die erste am deutschen Markt verfügbare Faltbox aus Kunststoff.

Am Standort Kevelaer integriert das inhabergeführte Unternehmen von der Entwicklung über den Werkzeugbau bis zur Produktion großer Serien alles unter einem Dach. So stellt WALTHER Faltsysteme seinen Kunden innerhalb weniger Tage individuelle Prototypen neuer Produkte zur Verfügung und macht Innovationen in wenigen Wochen marktfähig. Zu den Referenzen von WALTHER Faltsysteme zählen namhafte Unternehmen wie EDEKA, Continental und die Vaillant Group.

Gleich drei renommierte Preise hat der Rollcontainer von WALTHER Faltsysteme erhalten: Mit seiner Mehrweg-Transportlösung mit patentiertem Schnellkopplungssystem gelang es dem Verpackungsspezialisten, ein weit verbreitetes Produkt signifikant weiterzuentwickeln. Und auch beim Rollwagen hat WALTHER Faltsysteme mit der Zentralbremse eine bedeutsame Verbesserung entworfen. Im alltäglichen Gebrauch müssen Rollcontainer regelmäßig leer zurück transportiert oder gelagert werden. Statt die Seitengitter wie bei marktüblichen Rollcontainern fest zu verschrauben, lassen sich die Gitter beim WALTHER Rollcontainer mittels eines Pedals lösen und sicher und unkompliziert stapeln.

„Das Volumen der Mehrweg-Transportlösungen wird um bis zu 76 Prozent reduziert, wodurch sich die Rollcontainer in ungeladenem Zustand besonders effizient transportieren lassen. Kein anderer Rollcontainer kann so stark verdichtet werden“, erklärt Dominik Lemken, Prokurist und Leiter Projektmanagement bei WALTHER Faltsysteme.

Langlebig und sicher im Handling: Neben der platzsparenden Konstruktion überzeugt auch die Stabilität der Mehrweg-Transportlösung. Die Seitengitter werden bei der Lösung von WALTHER Faltsysteme gleich an jeweils drei Positionen an der Grundplatte fixiert – ganz ohne Verschraubungen. Dadurch wird das System stabiler, langlebiger und sicherer. Um sensible Güter noch besser zu schützen, lassen sich Zwischenböden in die Seitengitter einsetzen, sodass die Traglast verlagert wird. Neben dem einfachen und platzsparenden Handling ist der Rollcontainer der erste seiner Art mit Inmould-Label.

Dass WALTHER Faltsysteme mit dem Rollcontainer eine besondere Transportlösung konstruiert hat, belegen auch der pro-K Award, der German Design Award sowie der Deutsche Verpackungspreis in Gold, die das Produkt erhalten hat.Rollwagen mit Zentralbremse: Neben dem Rollcontainer ist auch der Rollwagen ein fester Bestandteil im Logistikprozess.

WALTHER Faltsysteme ist mit einer neuen Zentralbremse eine Innovation gelungen. „Bei einem handelsüblichen Rollwagen muss umständlich jedes Rad separat festgestellt werden. Häufig ragt der Feststeller des Rades über die Grundplatte heraus und kann sich beim Transport leicht lösen“, berichtet Oliver van Neerven, Produktmanager bei WALTHER Faltsysteme.

Der neue Totalfeststeller blockiert mit nur einem Fußtritt an einem Pedal gleich zwei Räder – und ist damit nicht nur sicher, sondern auch ergonomisch zu bedienen. Weiterer Vorteil: Die Bremse steht nicht über, sondern ist im Rollwagen integriert. So haben Nutzer die Sicherheit, dass sich nichts löst. Gleichzeitig bleibt der komplette Wagen im Systemmaß. Wie fast alle Rollwagen von WALTHER ist auch der 8620 V1 durch die Radmulden-Stapelung stapelbar und kommt mit vier Inmould-Label daher.

Mehr Informationen unter: www.faltbox.de

Halle 6 / Stand A11