Die äußerst erfolgreiche Technologiepartnerschaft zwischen LTW Intralogistics GmbH und der Schweizer Firma WirthLogistik GmbH trägt weitere Früchte: ab Oktober wird dank „Eco-Sim“ die Erfassung der Energiekosten in der Simulation möglich. Das Beste daran: das Tool ist völlig kostenlos!

Seit Jänner 2009 gibt es die unlimitierte audiovisuelle 3D-Materialflusssimulations-Freeware „WirthSim Standard“ zur Simulation automatischer Materialflüsse im Bereich Intralogistik. Im Rahmen der Partnerschaft wurden sämtliche LTW-Regalbediengeräte direkt in der Software implementiert – wodurch schon vor Beginn der Konstruktionsphase die Regalbediengeräte sowie ihr Zusammenspiel simuliert, analysiert und optimiert werden können.

LTW – Engineers of flow
Seit der Gründung 1981 hat sich das Wolfurter Unternehmen der Herstellung hochwertigster Komponenten für Hochregallager verschrieben, seien es Regalbediengeräte, Förderanlagen oder auch zugehörige Software. Unter dem Motto „Engineers of flow“ erhält der Kunde jedoch weit mehr, nämlich ein Gesamtkonzept aus perfektem Materialfluss, reibungslosem Projektablauf, präzisem Timing, offener Kommunikation und jederzeit reaktionsschnellem Service. Über 650 erfolgreich umgesetzte Projekte sprechen für sich, auch Sonderlösungen wie Tiefkühl- oder Langgutläger sind schon lange Standard.

Nachhaltigkeit im Anlagenbau
Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Läger reine Ablade- und Speicherstationen für Paletten und Waren waren, moderne Anlagen müssen den Produktfluss optimieren und vor allem langfristig die Rentabilität sichern. „Unsere langjährige Erfahrung erlaubt uns eine ausgewogene Dimensionierung der Leistungen und Reserven in der Anlage, die auch zukünftige Bedarfsänderungen ermöglicht“, erklärt Matthias Heddinga, Vertriebsleiter der LTW Intralogistics. Zudem erlaube die Standardisierung einzelner Komponenten eine Senkung sowohl der Herstellungs-, als auch der Lieferkosten – beides zum Vorteil der Kunden. Kern der Unternehmensstrategie ist die Lieferung integrierter Systeme samt Steuerung und eigener Software, welche durch den Wegfall einer möglichen Schnittstellenproblematik den Ablauf innerhalb der Anlage erheblich beschleunigen. „Dass die Inbetriebnahme rasch vonstattengeht, dafür sorgt die eingehende Testphase, die vor jeder Implementierung durchgeführt wird“, führt Heddinga aus.

Gratis Simulationstool
Die Kooperation mit der WirthLogistik GmbH kam nicht von ungefähr: „Die Partnerschaft mit dem Produzenten einer einfach bedienbaren Simulationssoftware spiegelt das aktuelle Bedürfnis unserer Kunden wider, geplante Investitionen vorab in einem virtuellen Umfeld abzubilden und bezüglich Funktionalität und Leistung zu untersuchen.“ So könnten etwaige Knackpunkte bereits im Vorfeld erkannt und ausgemerzt werden. „Mit WirthSim können wir noch vor dem ersten Spatenstich eventuelle Engpässe im Materialfluss erkennen und gegensteuern. Auch Optimierungspotenzial lässt sich so einfach orten und heben“, freut sich Heddinga über die gelungene Umsetzung der Softwareidee.

Das Programm erstellt nicht nur in der Angebotsphase effektvolle Animationen, sondern auch belastbare Simulationen in der Umsetzungsphase, egal ob es sich um eine Neuentwicklung oder die Optimierung einer bestehenden Anlage handelt. Die Ausarbeitung unterschiedlicher Layout-Varianten inklusive Kostenaufstellung ist mit wenigen Klicks und Eingaben erledigt, die Abbildung von Systemen zur Analyse des Durchsatzes und Störungsverhaltens steht jedem frei zur Verfügung, der über einen Internetzugang verfügt. Die Freeware WirthSim Standard ist derzeit weltweit das einzige Tool, mit welchem in einer Gratisversion unlimitiert Förderelemente, wie beispielsweise Ein- und Ausschleuser, Drehtische, Hubumsetzer und andere Elemente, etwa der Marke LTW, zur Erstellung von Layouts verwendet werden können.

Projekt „EcoSim“
Nicht nur steigende Energiekosten, auch der Umweltschutz mahnen zum schonenden Umgang mit jedweden Ressourcen. Das Kooperationsprojekt „EcoSim“ hat zum Ziel, den kompletten Energieverbrauch eines Systems zu erfassen, auszuweisen und zugleich die Wartungskosten durch verminderten Verschleiß der Gewerke zu reduzieren. Ein Schwerpunkt liegt hier auf der Ermittlung des Bedarfs bei Spitzenströmen, etwa durch Beschleunigungen. Weitere Maßnahmen wie flexible Geschwindigkeiten der Regalbediengeräte in Abhängigkeit der anstehenden Transportaufträge respektive des Tagesgeschäftes sowie die Energierückgewinnung runden das Projekt ab. So kann in der Projektierungsphase – egal ob Neubau oder Retrofit – das energieeffizienteste Layout gefunden werden. Ab Oktober 2009 ist die Materialfluss-Simulation WirthSim in der Lage, diese Kostenvorteile auf Euro und Cent auszuweisen. Selbstverständlich wird die Erfassung und Protokollierung des Energiebedarfs dann auch in der Freeware WirthSim Standard unterstützt.

Quelle: Logistik express Ausgabe Nr.3|2009