RFID-Tracking ermöglicht die Sendungsverfolgung von internationalen Warenbriefsendungen

Die Deutsche Post AG hat das Produkt Ländernachweis eingeführt, mit dem Klein- und Vielversender jetzt internationale Warensendungen auf dem Transportweg einfach und günstig verfolgen können. Der Ländernachweis dient als kostengünstige Ergänzung zum klassischen Einschreiben bei Warenbriefsendungen ins Ausland bis zu einem Gewicht von 2 Kg.
Mit dem Ländernachweis der Deutsche Post AG ist es möglich, Briefe mit Wareninhalt von Deutschland bis ins Zielland nachzuverfolgen. Der neue Service bietet dem Kunden bis zu sechs automatisch generierte “Track-Events“ an, die es ermöglichen, den Status des Briefes im grenzüberschreitenden Verkehr besser nachzuvollziehen.

Rhenania integriert Ländernachweis in Versandsoftware
Rhenania Computer hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post AG und TOSHIBA TEC eine Lösung entwickelt und den Ländernachweis in die von zahlreichen Kunden seit Jahren eingesetzte Versandlösung F95 Paket- und Palettenversand integriert.

Mit dem neuen Modul Postversand Ausland mit RFID-Tracking wird das Versandetikett mit einem integrierten RFID-Chip vorbereitet und mit einem RFID-fähigen Etikettendrucker codiert und gedruckt. Beim Abruf der Einlieferungsliste wird die erforderliche AM.exchange-Nachricht mit der Sendungsnummer erstellt und automatisiert über eine Schnittstelle an das Auftragsmanagementsystem der Deutschen Post übermittelt. Mit der Versandsoftware F95 kann anschließend die Sendungsnummer für den Warenbrief an den Kunden per Email versendet werden. Der Kunde kann damit den Status seiner Warenbriefsendung verfolgen. Hierzu werden die Versandarbeitsplätze der Kunden neben einem konventionellen Etikettendrucker mit je einem zusätzlichen Industrie-Etikettendrucker inklusive RFID Kit ausgestattet.

Automatisierung durch RFID
Wenn der Versandmitarbeiter nun einen Lieferschein- oder Rechnungsbarcode scannt, läuft innerhalb von Sekunden im Hintergrund automatisiert folgender Ablauf ab: Die Schnittstelle wird aufgerufen und alle relevanten Daten aus dem Vor-System werden geladen, das Gewicht, die Gebühren und – bei internationalen Sendungen – der RFID-Code ermittelt und das Versandetikett nach den Vorgaben der Deutschen Post erstellt.

Zum Druck des Etiketts steuert die Versandsoftware automatisch den jeweils richtigen (konventionellen oder RFID-fähigen) Etikettendrucker an. Für den Versandmitarbeiter fallen keine zusätzlichen Arbeitsschritte an. Mit der Versandlösung F95 Paket- und Palettenversand inkl. Postversand Ausland mit RFID-Tracking kann der Lieferant die Sendungen besser nachvollziehen und auch seinen Kunden und Vertriebspartnern im Ausland die Möglichkeit der Sendungsverfolgung anbieten. Das erhöht die Kundenzufriedenheit. Gleichzeitig werden die Versandmitarbeiter durch die Automatisierung entlastet, Arbeitsabläufe beschleunigt und Fehlerquellen minimiert.

Rhenania Computer GmbH

Halle 8 / Stand B27 

Mehr Informationen unter: www.rhenania-computer.de