Wer sich in kurzer Zeit an nur einem Ort über Zukunftstechnologien, Branchentrends, und Wachstumsmärkte informieren und hunderte Investitionsentscheider und Experten treffen möchte, sollte sich keinesfalls die 12. transport logistic entgehen lassen. Vom 12. bis 15. Mai 2009 strömt das „Who-is-Who“ der Branche zu einer eindrucksvollen Leistungsschau nach München, dieses Jahr werden über 1.750 Aussteller aus 55 Ländern erwartet – ganz zu schweigen von den Tausenden Fachbesuchern.
 

Bereits seit 1978 findet diese wichtige Leitmesse im zwei Jahres-Rhythmus statt und erfreut sich seitdem stetigen Zuwachses bei Aussteller- und Besucherzahlen. Hier findet sich die gesamte Welt des Transports an einem Ort gebündelt: Logistikdienstleistungen und Telematik, innerbetrieblicher Transport und Materialfluss sowie Systeme des Güterverkehrs. Die Vielfältigkeit des Angebots veranschaulicht die enge Vernetzung der verschiedenen Bereiche – egal ob es um den Verkehr zu Wasser, zu Lande oder in der Luft geht.
 
Mehr Aussteller – Mehr Fläche

Um der steigenden Zahl der Aussteller gerecht zu werden, stehen in diesem Jahr sogar 8 Hallen mit insgesamt 100.000 m2 zur Verfügung – ein Plus von 10 Prozent gegenüber 2007, wo noch 7 Hallen mit 90.000 m2 belegt waren. Der größte Teil ist hierbei für den Bereich Dienstleistungen/Logistik Services/Logistics reserviert. Im Jahr 2007 strömten 47.636 Besucher mit 30% Auslandsanteil (14.245) aus 118 Ländern in die Hallen und das Freigelände, um sich über die neuesten Trends zu informieren, auszutauschen und auch Geschäfte anzubahnen – schließlich besagt eine Umfrage, dass mit 26 Prozent der größte Anteil des Publikums aus Abteilungsleitern und somit Entscheidungsträgern bestand. Trotz der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation bekennt sich die Branche klar zur Messe: waren es 2007 noch 1.582 Aussteller, so werden in diesem Jahr mehr als 1.750 erwartet, was einem satten Plus von mehr als 10 Prozent entspricht. Für die Teilnahme an der weltweit größten und wichtigsten Transportlogistik-Messe ist den Ausstellern kaum ein Weg zu weit. So verwundert es wenig, auch „exotische“ Herkunftsländer in der Liste zu finden – wenngleich der Großteil der Teilnehmer aus dem Europäischen Raum kommt. Die ausstellenden Unternehmen kommen aus Algerien, Aserbaidschan, Bahrain, Belgien, Brasilien, Bulgarien, China, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Hong Kong, Indien, Irland, Island, Italien, Jordanien, Kanada, Katar, der Republik Korea, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Marokko, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Pakistan, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, der Schweiz, Serbien, Singapur, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Thailand, Tschechien, der Türkei, der Ukraine, Ungarn, den USA, den Vereinigte Arabische Emiraten, Weißrussland und Zypern.
 
Ein Zuckerl zur Eröffnung

Sobald der Startschuss gefallen ist und die Tore zur Messe sich geöffnet haben, wartet schon die erste hochkarätig besetzte Veranstaltung auf die Besucher: in der Podiumsdiskussion zum Auftakt werden unter anderem Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, BVL-Vorsitzender Raimund Klinkner, der Generaldirektor für Energie und Verkehr von der Europäischen Kommission, Matthias Ruete, die Präsidentin & CEO der Panalpina World Transport Holding, Monika Ribar, und Klaus-Michael Kühne, Präsident von Kühne + Nagel zum Thema „Weichenstellung im unsicheren Umfeld: Wohin geht die Reise in der weltweiten Logistik?“ diskutieren. Veranstaltungstermin ist der 12. Mai um 10 Uhr im Forum Halle B3, die Moderation übernimmt Katja Dofel von n-tv.

Neue Wege für den Seefrachtverkehr
Auf der 5. Internationalen Konferenz für maritime Logistik, der mariLOG, suchen am 12. Mai von 13:30 bis 17:30 Uhr Experten und Branchenvertreter nach zukünftigen Lösungsstrategien. Auch die Verbesserung der Anbindungen von Seehäfen an das Hinterland oder die effizientere Gestaltung der Prozesse und Informationsflüsse in den Seehäfen selbst bilden ein zentrales Thema.

 
Vier Bereiche auf einen Blick


1)     Dienstleistungen Güterverkehr und Logistik
 
• Maritime Logistik
• Binnenschifffahrt
• Luftfracht
• Schienengüterverkehr
• Speditionen
• Straßen-Transportunternehmen
• Kurier-, Express- und Paketdienste
• Consulting/Planung/Logistikberatung
• Kontraktlogistik
• Güterverkehrszentren
• Logistikstandorte und – immobilien
 
2)     Intralogistik, Warehouse Management Systems, Auto-ID und Verpackungen
 
• Transportverpackungen
• Ladungssicherung
• Einrichtungen für das Lagern, Fördern und Verteilen
• Forschung und Entwicklung
• Einrichtungen für Ladezonen und Terminals (Schnittstellen zwischen inner- und außerbetrieblichem Materialfluss
 
 
3)     Systeme des Güterverkehrs
 
• Straßenfahrzeuge
• Fahrzeuge für den Schienenverkehr
• Systeme des kombinierten Verkehrs
• logistische Systeme für Häfen und Schifffahrt
• logistische Systeme für Luftfracht
• Rohrtransportsysteme/Energietransportsysteme
• Wartung und Reparatur
• Tankstelleneinrichtungen
• Sicherheitssysteme
• Transportkühlung/Kühlkettenüberwachung
• Forschung und Entwicklung

 
4)     Telematik, eBusiness und Telekommunikation
 
• Kommunikationssysteme
• DV-Systeme
• eCommerce- und eBusiness Systeme
• Transportsteuerung und DV-Einrichtungen
• integrierte Verkehrsmanagement Systeme IVMS
• Forschung und Entwicklung

 
 
Brennpunkt Karriere
 

Selbst in schwierigen Zeiten bleibt die Logistik eine jener Branchen, die nach wie vor Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern hat. Auf der transport logistic findet daher ein Karriere-Special mit umfassenden Angeboten, Tipps und Tricks zur erfolgreichen Aus- und Weiterbildung sowie einem Karriere-Speed-Dating statt.

 

Nur wer in seinem Metier zu den Besten zählt und stets auf dem aktuellen Stand ist, trägt zur positiven Entwicklung seines Unternehmens bei. Geänderte Marktbedingungen erfordern Flexibilität und schnelle Reaktionsfähigkeit, um rechtzeitig zukunftsfähige Lösungen zu finden. Um bei der Suche nach dem richtigen Mitarbeiter zu helfen, starten die Mitglieder des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen auf der Messe die Initiative „Younr Rail“ zur Gewinnung von Fach- und Führungskräften in der Rail-Branche. Dass sich auch auf dem Ausbildungssektor viel getan hat, zeigt die Studie „Studium und Logistik“ von Helmut Baumgarten und Wolf-Christian Hildebrand, der zufolge jährlich etwa 11.600 Akademiker von Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien mit logistischem Ausbildungshintergrund verfügbar sind. Im Rahmen dieses Themas findet am 15. Mai ab 10 Uhr auch eine Podiumsdiskussion statt, in deren Anschluss ab 13 Uhr die Personalberatung Reinecke & Associates zu einem „Karriere-Speed-Dating“ einlädt um einen Erstkontakt zwischen Personalmanagern und jungen Logistiktalenten herbeizuführen.
 
Bei Technologie die Nase vorn

Wer auf der Suche nach Innovationen zur Optimierung der logistischen Abläufe oder des Verkehrsflusses ist, wird im deutschsprachigen Raum schnell fündig. Bei der Forschung ganz vorne mit dabei ist das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, das beispielsweise die RFID-Technologie erforscht und an der Entwicklung des Satellitennavigationssytems Galileo mitwirkt, das 2013 in Betrieb gehen soll. Um dem Publikum ein mögliches Bild von der Zukunft aufzuzeigen, finden im Rahmenprogramm der transport logistic zwei Foren statt. Geht es nach den Experten des Fraunhofer-Instituts, ist der Vormarsch der RFIDTechnologie – Die draht- und berührungslose Übermittlung der Identifikationscodes soll bei der Prozessautomation und Qualitätssteigerung helfen – nicht mehr zu stoppen.

Wie schnell und wie genau das vor sich gehen wird, wird im Forum „RFID heute – aus Visionen werden Projekte“ erörtert, das das Fraunhofer IML gemeinsam mit GS1 Germany GmbH und BITKOM, dem Bundesverband IT und neue Medien e.V., am 13. Mai veranstaltet. Ein besonders ambitioniertes Projekt, nämlich das europäische Satellitennavigationssystem Galileo, stellt das Fraunhofer Institut in dem Forum „Potenziale von Galileo in der Verkehrslogistik“ am 14. Mai vor. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Funktion und den Einsatzmöglichkeiten im Bezug auf Transport und Umschlag, wie etwa durchgängiger, integrierter In und Outdoor-Ortung.

 
 
Österreichische Unternehmen auf der transport logistic 2009

Natürlich dürfen auch österreichische Unternehmen auf der Messe in unserem Nachbarland nicht fehlen. 

  • Austrian Airlines Österreichische Luftverkehrs AG
  • Cargo Center Graz Halle B4, Stand 437
  • Cargomind Speditionsgesellschaft m.b.H. Halle A4.317/418
  • Cargo-partner AG Halle A4, Stand 317/418
  • CargoTechnologies GmbH /Hauptniederlassung Halle B6, Stand 101
  • Computer Steiner GmbH Halle B2, Stand 225
  • EHG Ennshafen GmbH Halle B4, Stand 406
  • Flughafen Linz GesmbH Halle A4, Stand 135
  • Fueldata Information Systems GmbH Halle B2, Stand 225
  • Gebrüder Weiss GmbH Halle A4, Stand 317/418
  • Info Trans Logistik Systems GmbH Halle B6, Stand 407
  • KNAPP Systemintegration GmbH Halle A6, Stand 103/202
  • LINZ SERVICE GmbH – Hafen Halle B4, Stand 406
  • LTE Logistik- und Transport GmbH Halle B6, Stand 120
  • Mierka Donauhafen Krems GmbH & Co KG Halle B4, Stand 202
  • mobilkom austria AG Halle B2 Stand, 405/506
  • M-Oil Trading GmbH Halle A6, Stand 213
  • Nothegger Transport Logistik GmbH Halle A5, Stand 332
  • ÖBB-Infrastruktur Bau AG Halle B6, Stand 127
  • pcsysteme.at ITService GmbH Halle B2, Stand 235
  • Rail Cargo Austria AG Halle B6, Stand 217/318
  • Schenker & Co. AG Halle A4, Stand 317/418
  • SCHWARZMÜLLER Ges.m.b.H. Freigelände FGL, Stand Hof A5-6/1-4
  • SkyXS Aircargo GmbH Halle A4, Stand 506
  • TRANSFLOW Informationslogistik GmbH Halle A5, Stand 217
  • Tricon Consulting GmbH & Co. KG Halle B2, Stand 120
  • UTI Logistik GmbH Halle A4 Stand, 317/418
  • via donau – Österreichische Wasserstraßen-GmbH Halle B4, Stand 305
  • Vienna International Airport PLC Halle A4, Stand 317/418
  • Wiencont Management GmbH Halle B4, Stand 202
  • Wiener Hafen GmbH & Co. KG Halle B4, Stand 202

 
Gemeinschaftsstand österreichischer Unternehmen

In der Halle A4 am Stand 317/418 trifft man gleich auf mehrere österreichische Vertreter: hier befindet sich der Gemeinschaftsstand der Austrian Airlines Österreichische Luftverkehrs AG, der Cargomind Speditionsgesellschaft m.b.H., der cargo-partner AG, der Gebrüder Weiss GmbH, der Schenker & Co. AG, der UTI Logistik GmbH und der Vienna International Airport PLC
Halle A4, Stand 317/318
 
Rail Cargo Austria erstmals mit der MÁV Cargo vertreten

Auf der transport logistic präsentiert die RCA gemeinsam mit der MÁV Cargo ihre individuellen Transport- und Logistiklösungen. Die Schwerpunkte wechseln täglich, am 12.5. stehen „Intermodal und Kontraktlogistik“, am 13.5. „Cargo & Logistik: Branchen Holz/Agrar und Kaufmannsgüter/Baustoffe“ und am 14.5. „Cargo & Logistik: Branchen Montan/Spezialtransporte und Automotive/Mineralöl“ auf dem Programm.
Halle B6 Stand 217/318 sowie 322