Am 1. Oktober ist es endlich wieder soweit, die ganze Welt erfährt, welche Unternehmen Österreichs über die beste Qualität verfügen. Im edlen Rahmen des Julius-Raab-Saals der Wirtschaftskammer findet die Verleihung des „Staatspreis Unternehmensqualität“ statt.

Dr. Franz-Peter Walder, Geschäftsführer FACT Consulting und Member of the Board der Quality Austria Trainings, Zertifizierungs und Begutachtungs GmbH, erklärt: „Das Besondere an diesem Staatspreis ist, dass man ihn nicht einfach so gewinnen kann. Dem geht ein langer Weg voraus, ein aufwändiges Assessment und ein substanzieller Entwicklungsprozess, denn herausragende Unternehmensqualität erzielt man nicht einfach von heute auf morgen.“ Walder: „Der Preis ist nur das Zuckerl, der eigentliche Gewinn liegt in der nachhaltigen Verbesserung des Unternehmens und damit einem wesentlichen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit“, ist er überzeugt. Beim Staatspreis gehe es also nicht nur darum, jene auszuzeichnen, die sich bewährt hätten, sondern auch Interessierte zu motivieren, an ihrer Qualität zu arbeiten.

„Egal wo du beginnst, es ist ein weiter Weg. Aber der Anfang ist immer gleich, nämlich der erste Schritt, und auch die Besten haben so angefangen“, meint Walder. Studienergebnisse würden zeigen, dass jene Unternehmen, die sich mit dem Thema Qualität befassen, nach einigen Jahren eine bessere Marktperformance hätten als der Wettbewerb. Walder: „Die Voraussetzung ist der unbedingte Wille, besser zu sein als das Mittelmaß, und das ist immer auch mit Anstrengung verbunden. Zusätzlich braucht man den Mut zu einem transparenten Selbstbild, denn ein Zertifizierungsprozess nach EFQM (European Foundation for Quality Management, Anm.) zeigt einem beinhart sämtliche Schwachstellen.“ Zusätzlich zum Staatspreis werden bei der Veranstaltung auch Auszeichnungen für „Level of Excellence“ verliehen. Mit diesem Preis wird die stufenweise Erreichung von Etappenzielen auf dem Weg zur Excellence gewürdigt. „Vieles schlummert unentdeckt in den Unternehmen, aber durch das geduldige und konsequente Umsetzen vieler verschiedener Einzelmaßnahmen erreicht man früher oder später sein Ziel“, macht Walder Mut.

Viele hochkarätige Referenten veredeln den Kongress mit Vorträgen rund um das Thema Qualität, auch für das leibliche Wohl beim Networking ist gesorgt.

Quelle: Logistik express Ausgabe Nr.3|2009